Kenia, 

ein Land im Osten Afrikas, in dem die Zeit stehen geblieben zu sein scheint. Die Menschen in Kenia leben in einer anderen Welt, als die in Europa. Hier ist die Technik noch nicht so fortgeschritten, doch trotz allem gibt es eine Menge Kultur zu sehen und das Land hat eine geschichtsträchtige Vergangenheit. Meist wird der Kilimanjaro mit dem Land Kenia in Zusammenhang gebracht. Auch wenn er nicht auf kenianischem Staatsgebiet, sondern in Tansania steht. Der Mount Kenya im Nationalpark ist der höchste Berg des Landes, wenn auch nicht so gigantisch, wie der Kilimanjaro, doch ebenfalls wunderschön.

Die Stadt Nairobi ist die Hauptstadt von Kenia und bildet das Wirtschaftszentrum des Landes. Hier gibt es einen Flughafen, von dem aus die meisten Reisen starten. Etwas südlicher von dieser Metropole liegt die Stadt Mombassa von hier aus kann man die weite Wildnis des Landes besuchen und sich einen Überblick über das Leben der Ureinwohner verschaffen. Die Küste erstreckt sich im Süden des Landes am Indischen Ozean entlang. Hier kann man zum Beispiel einen schönen und erholsamen Badeurlaub verbringen. Auch die vorgelagerte Insel Sansibar kann besucht werden. Entweder mit einer Fähre oder mit einem separaten Inlandsflug. Kenia bietet in ihren Nationalparks die Big 5. Die großen fünf Wildtiere: Elefant, Leopard, Nashorn, Büffel und Löwe. Bei einer mehrtägigen Safari, die man entweder bei einer Lastminute Reise oder aber im Land selbst dazubuchen kann, lernt man die wilde Seite des Landes kennen und schläft oft in kleinen Lodge oder sogar Zelten. Das Klima wird in zwei Zonen unterteilt, nämlich in die Zone des Hochlandes und die des Tieflandes, die tropische Klimazone. Deshalb kann man hier auch so gut Badeurlaub machen. Mit dem Bus kommt man im Land überall hin. Auch die kleineren Städte kann man auf einer Bustour anschauen und Kennenlernen. Die Ureinwohner begrüßen einen dort.