Pauschalreisen Martinique

 

Die Vulkaninsel Martinique gehört zu den Antillen, einer Inselgruppe, die an der Trennungslinie zwischen dem karibischen Meer und dem atlantischen Ozean liegt. Die Insel misst eine Fläche von 128 Quadratkilometern, hat eine Länge von 73 und eine Breite von 39 Kilometern. Martinique gehört zu Frankreich, daher ist die Währung der Euro und die Amtssprache Französisch, aber viele der Einwohner sprechen auch kreolisch.

 

Saint-Pierre, Martinique

 

Traumurlaub auf einer Trauminsel

Der Urlaub fängt sofort an, wenn Sie am Flughafen in Le Lamentin, an der Westküste der Insel, ankommen. Da alles im voraus organisiert wurde, brauchen Sie sich um nichts zu kümmern. Völlig entspannt können Sie die ganzjährig angenehmen Temperaturen von durchschnittlich 26 Grad genießen.

Durch die sommerlichen Temperaturen und die hohe Luftfeuchtigkeit gedeihen auf der Insel eine abwechslungsreiche Vielfalt tropischer Pflanzen. Drei unterschiedliche Anlagen befinden sich schon alleine in Fort-de-France, der Hauptstadt an der mittleren Westküste, zwölf Kilometer vom Flughafen entfernt.

 

Landschaft und Sehenswertes auf Martinique

Inmitten der sehr ursprünglichen nördlichen Landschaft erhebt sich der Mount Peleé, mit 1397 Metern der höchste Gipfel der Insel. Durch die ausgetretene Asche während seiner letzten Vulkantätigkeit 1932, hat sich der Sandstrand der umliegenden Region grau und schwarz verfärbt. Bedeckt ist der Berg von der reichen Vegetation tropischer Wälder.

Ein beliebtes Ziel vieler Besucher ist das Geburtshaus der Kaiserin Josephine, der späteren Gattin Napoleons. In dem Haus befindet sich jetzt ein Museum, in dem private Gegenstände der Kaiserin ausgestellt werden. Interessant ist auch das Paul-Gauguin-Museum, in dem ebenfalls Briefe, Fotos, persönliche Objekte und Drucke seiner Werke zu besichtigen sind.

Während eines Aufluges werden Sie auch auf die Saint-Louis Kathedrale aufmerksam gemacht. Sie wurde 1895 erbaut und durch ein Metallskelettbau gegen Erdbeben gesichert. Sehenswert sind auch die vielen, zum Teil sehr alten, Plantagen; einige von ihnen wurden zu Museen verwandelt, in denen es viel Wissenswertes über die Anbauweisen von Südfrüchten zu erfahren gibt.