Pauschalreisen Sinai Halbinsel 2020/2021

 

Wissenswertes über Sinai

Sollten Sie die Halbinsel Sinai nicht kennen, dann hat das jetzt ein Ende. Das traumhafte Paradies liegt zwischen Asien und Afrika und gehört zu dem Land Ägypten. Sinai stellt das Bindeglied zwischen Afrika und Asien dar. Geographisch ist die Halbinsel Asien zugeordnet und westlich der Halbinsel liegt der Golf von Sues. Sie überzeugt aufgrund der traumhaften langen Sandstrände, tolle Küsten und türkisfarbenem Meer. Die besten Reisezeiten sind der Herbst und das Frühjahr. Dann sind die Temperaturen moderat. Im Wimter werden die Nächste auch mal gerne sehr kalt. Anders sieht es am Roten Meer aus, dort ist es etwas milder.
Taucher und Schnorchler sind hier genau richtig. Denn das Meer biete eine Menge Korallenriffe und eine traumhafte Unterwasserwelt. Unter Wasser entdeckt man seltene und einzigartige Tiere. Wenn man Glück hat entdeckt man Delfine, Clownfische, Rochen Barrakudas und viele andere tolle Kreaturen. Viele Beduinen nutzen als Haus- und Nutztiere Esel, Dromedare, Pferde und Ziegen. Früher lebten hier einzigartige Tiere wie Giraffen und Leoparden.
Dort entdecken Sie die verschiedensten Arten von Tieren und Pflanzen. Wenn man sich vom Strand wegbewegt, entdeckt man die Landschaft der Halbinsel. Man entdeckt eine hügelige und bergige Wüstenlandschaft. Beeindruckend sind definitiv das Bergland, die Sanddünen und Canyons, die labyrinthartig aussehen. Der Katharinenberg ist die höchste Erhebung von Ägypten. Wer die Landschaft schon einmal genauer betrachtet hat, dem fällt aus, dass man dort viele Dattelpalmen; Akazien und Wacholder. Am Roten Meer findet man häufig Mangrovenwälder.

Der Tourismus auf der Halbinsel

Abgesehen vom Tourismus baut Sinai seit 1996 unterirdisch Kohle ab. Entdeckt wurde das Ganze jedoch viel früher, schon in den Siebzigern. Der Tourismus das die Halbinsel geprägt. Reisende besuchen gerne die Südspitze der Halbinsel und zwar die schöne Stadt Sharm el Sheikh. Auch der ehemalige Fischerort Dahab ist vertreten. Längst sind diese Orte beliebte Reiseziele geworden, um die traumhaften Korallenriffe zu besichtigen und zu erkunden. Taucher und Schnorchler kommen aus aller Welt hier in.
Interessant zu wissen ist, dass die Korallenriffs zu den Nationalparks Dahab und Wadi Nab gehören.
Der Tourismus hat sich so weit verbreitet durch die Beduinen. Sie haben vor mehr als 20 Jahren die damaligen Touristen willkommen geheißen und seither Reisen die Touristen immer wieder hier her. Sie waren es auch, die die ersten Urlaubscamps errichtet haben.

Bedeutende Sehenswürdigkeiten

Wenn man einmal auf der Halbinsel ist, sollte man unbedingt den Berg Sinai, genannt auch Mosesberg besuchen. er hat für die Bewohner eine sehr wichtige Bedeutung.Er ist auch eine Pilgerstätte und  2285 Meter hoch. Vor allem wird der Gipfel des Berges gerne besucht, da der Sonnenuntergang und der Sonnenaufgang von diesem Aussichtspunkt traumhaft schön sind.
Am Fuß des Berges findet man ebenfalls eine sehr wichtige Attraktion Sinais und zwar das Katharinenkloster (griechisch-orthodox) . es ist das älteste Kloster und heute noch bewohnt. Laut der Bibel sagt man, dass Moses genau an diesem Ort die 10 Gebote empfangen hat. Aufgrund der Tatsache, dass das Kloster sehr abgeschieden liegt, kann man es heute noch komplett besichtigen, da es nie zerstört wurde. In der Ortschaft Milga, unterhalb des Berges Sinai liegt das Nebengebäude mit Garten.
Wenn man das Kloster besichtigen möchte geht das nur, wenn der 1400 Meter hohe Watiya-Pass bewältigt wird. Im Jahr 2002 Wurde das Kloster zum UNESCO Weltkulturerbe ernannt. Interessant sind die Basilika und der Platz des brennenden Dornbusches.
Beeindruckend ist die Schlucht des White Canyon. Wenn man sich für einen solchen Ausflug entscheidet, entdeckt man die Wüstenlandschaften inmitten der Halbinsel Sinai. Wer sich fragt wie der Name zustande kam, auch hier gibt es natürlich eine Antwort. Der White Canyon hat seinen Namen aufgrund heller Felswände aus Sand- und Kalkstein. Bei Wanderungen lassen sich lustige Felswände und traumhaft weißer Sand erkennen.

Copyright © 2020 weg24.de Zuletzt aktualisiert: 23. März 2020