Kombireisen Khao Lak

Khao Lak ist eine junge aufstrebende Ferienregion im Westen Thailands an der Andamansee, etwa 80 Kilometer von der Insel Phuket entfernt. Früher war der gleichnamige Ort vor allem ein Ausgangspunkt für Tauchexkursionen. Hier lagen vor der Küste die besten Tauchreviere. Von dem verheerenden Tsunami im Jahr 2004 wurde auch Khao Lak schwer gezeichnet, aber schöner als zuvor wieder aufgebaut und ist heute ein absolutes Highlight für Thailandurlauber, die neben rund 20 Kilometern traumhaften Sandstränden auch Ruhe und Entspannung und darüber hinaus eine einzigartige Natur erleben wollen. Schließlich liegen unmittelbar neben der Touristenmeile gleich mehrere kaum besiedelte Nationalparks mit dichtem grünen Dschungel, wilden Schluchten, beeindruckenden Wasserfällen und reicher Tier-und Pflanzenwelt. Und vor der Küste von Khao Lak, bequem mit dem Boot zu erreichen, liegen traumhafte fast unberührte Inseln wie Perlen aufgereiht im türkisfarbenen Meer. Am bekanntesten sind die Surin-Inseln und die Similan-Inseln mit ihren malerischen Felsformationen, ihren weißen Stränden und vorgelagerten Korallenriffen. Khao Lak liegt in der Provinz Phang-Nga und ganz in der Nähe der Provinz-Hauptstadt befinden sich in einer Bucht die weltberühmten Kalksteinkarstfelsen, die auf unzähligen Reiseprospekten über Thailand abgebildet sind. Sie gehören zu den malerischsten Orten der Erde und können bei einem Tagesausflug von Khao Lak aus besichtigt werden. Sehr schön ist auch ein Tagesausflug zum Koh Kam Archipel. Die „Unbekannten Inseln“ mit ihrem imponierenden von Regenwald bewachsenen Inseln sind touristisch noch nicht erschlossen und gerade deshalb so einzigartig.

Hier gehts direkt zu den Kombireisen

Sehenswertes in Thailand

Wer Thailand besucht, möchte natürlich auch Elefanten erleben. In der Region Khao Lak gibt es mehrere Elefanten-Camps. Hier können die Tiere aus nächster Nähe beobachtet werden, zum Beispiel beim Füttern und Baden. Einige dieser Camps bieten auch Elefantenreiten in den Dschungel an.

Für Touristen, die neben Strandvergnügen und Natur auch Interesse an der Kultur und Religion Thailands haben, sind natürlich auch Tempelbesichtigungen ein Must. Khao Lak selbst hat einige kleinere Tempel. Etwas weiter entfernt locken aber auch der „Drachenhöhlentempel“, die „Bang Riang Pagoda“, eine Tempelanlage in drei verschiedenen Baustilen und einem Schrein mit einem Zahn Buddhas sowie der in einer riesigen Kalksteinhöhle liegende „Suwankuha Tempel“ mit einer riesigem etwa 40 Meter langen liegenden Buddha Statue. Dieser Tempel ist auch Heimat für die vielen Makaken-Affen, die seinen Eingang belagern und den Touristen manchen Streich spielen.

Thailand Allgemein erleben

Aber nicht nur Khao Lak ist ein interessantes Reiseziel, ganz Thailand ist sehr sehenswert und wie geschaffen für Kombireisen. Eine günstige Möglichkeit für alle, die mehr von Land und Leuten sehen möchten. So lässt sich zum Beispiel sehr gut ein mehrtägiger Besuch der thailändischen Hauptstadt Bangkok mit einem Badeurlaub in Khao Lak kombinieren. Schließlich kommen die meisten Touristen in Bangkok an, warum also nicht hier einen ausgedehnteren Zwischenstopp einlegen. Die glitzernde Millionenmetropole ist ein Schmelztiegel verschiedener Kulturen, aber auch eine Stadt voller Tradition und Geschichte. Zu jedem Bangkok-Besuch gehört auf alle Fälle die Besichtigung des Königspalastes, der alten Residenz der Könige von Thailand mit der riesigen Tempelanlage Wat Phra Khaeo. Aber auch den in der Nähe befindlichen Wat Pho, den Tempel des liegenden Buddhas, sollte man gesehen haben. Natürlich sollte jeder Tourist auch einmal durch Chinatown oder über die berühmten Bangkoker Märkte geschlendert sein. Das Stadtviertel Chinatown ist eine chinesische Enklave in der Millionenstadt. Hier sieht es aus wie im alten China und hier kann man chinesische Produkte kaufen und auch wunderbar chinesisch essen. Der Chatuchok-Market findet nur am Wochenende statt und ist der größte Markt der Stadt mit über 15.000 Verkaufsständen. Hier gibt es einfach alles zu kaufen, von Lebensmitteln und Tieren über Möbel und Kleidung bis hin zu Kunst und Antiquitäten. Der Pak Klong Talad oder Flower Market hat täglich geöffnet. Hier werden nur Lebensmittel und Blumen angeboten. Auch die vielen in der Hauptstadt verteilten Garküchen sind ein Erlebnis für alle Sinne. Nirgendwo sonst gibt es so leckere Currys, so herzhafte und preiswerte Nudelsuppen, so schmackhafte Hühnerspießchen und auch außerordentlich exotische Lebensmittel, die für europäische Gaumen eine Mutprobe sind. Für Nachtschwärmer ist das ehemalige Backpacker-Viertel rings um die Rambuttri Road und die Khaosan Road ein Highlight. Auch in der Patpong Road steppt nachts der Bär. Hier gibt es viele Open Air Kneipen aber auch die berühmt berüchtigten Go Go Bars und einen Nachtmarkt, besonders für gefälschte Markenkleidung, für Schmuck, Uhren, Tücher und Taschen. Gut eine Stunde von Bangkok entfernt liegt ein ebenfalls sehr bekannter schwimmender Markt in einem kleinen Provinznest am Fluss Mekong. Hier werden Früchte, gekochte Speisen und Getränke, aber auch Bekleidung und Souvenirs direkt von Booten aus verkauft.

Bangkok kombinieren

Eine weitere Möglichkeit für eine Thailand Kombireise ist auch ein mehrtägiger Abstecher von Bangkok aus in die Provinz Kanchanburi. Die Provinzhauptstadt nicht weit von der Grenze zu Myanmar ist vor allem durch den Roman und Film „Die Brücke am Kwai weltberühmt geworden. Sie ist mit einer sehr traurigen Geschichte verbunden. Beim Bau dieser Eisenbahnbrücke und der dazugehörenden Bahnstrecke starben rund 16.000 Gefangene, vor allem Briten, Holländer und Australier während der japanischen Besatzung Thailands. Man kann über die in den 1970er Jahren wieder aufgebaute Brücke laufen und sogar eine Zugfahrt unternehmen. Ein großer Friedhof, eine Gedenkstätte und ein Museum erzählen die Geschichte der „Todesbahn“. Ein Gegenstück zu den traurigen Kriegszeugen bildet der ebenfalls in der Provinz Kachanburi liegende Erawan Nationalpark mit seinen Wasserfällen und einem großen Stausee. Wer ein kleines Abenteuer sucht, sollte vielleicht nicht im Hotel schlafen sondern in einem der urigen Dschungelhütten, die manchmal auch auf Flößen auf dem malerischen Fluss liegen. Im Kloster Wat Pa Luangta, dem Tigerkloster, kann man einige der dort lebenden Tiger sogar streicheln.

Wer seine Thailandreise im November antritt, kann unter Umständen auch das Elefantenfestival in der nordthailändischen Stadt Surin mit in seine Kombireise einbauen. Dieses Festival ist sehenswert. Mehr als 200 Elefanten nehmen an einem großen Umzug teil und stellen ihr Geschick zur Schau. Sie spielen Fußball, machten Tauziehen oder balancieren mit gewaltigen Baumstämmen. Außerdem sind sie Mitspieler in nachgestellten antiken Kriegsszenen. Viele Bewohner in der Umgebung von Surin haben noch einen Elefanten als Haustier. Außerdem gibt es in der Nähe der Stadt auch Elefantenreservate für alte oder arbeitslose Elefanten oder verwaiste Elefantenjunge.

Chiang Mai

Ein weiterer Baustein einer Kombireise durch Thailand könnte auch ein Abstecher nach Chiang Mai sein. „Rose des Nordens“ wird die Hauptstadt der gleichnamigen Provinz im Norden Thailands genannt. Viele Reisende finden, dass sie die schönste Stadt Thailands ist. Auf alle Fälle hat sie eine wunderschöne historische Altstadt, reich an alten Holzbauten und unzähligen Tempeln. Nicht weit entfernt liegt der höchste Berg Thailands, eingebettet in die grüne Wildnis des Doi Inthanon Nationalparks. Rings um Chiang Mai leben Angehörige von Bergvölkern wie den Akha und den Meo, Minderheiten mit eigener Religion, eigenen Sitten und Gebräuchen. Außerdem ist die Region bekannt für ihre wunderschönen Seidenstoffe. Es gibt viele kleine Läden, in denen Touristen nicht nur Seidenstoff kaufen, sondern sich gleich noch ihr Lieblingsteil nähen lassen können.

Copyright © 2020 weg24.de Zuletzt aktualisiert: 26. März 2020