Kombireise USA und Karibik

Kombireisen sind meist umfangreicher und interessanter, als eine Pauschalreise an irgend einem Ort. Und so ist es auch in der USA. Diese ist weiträumig, vielseitig und landschaftlich verschiedenartig. Besonders schön sind die langen Sandstrände von Florida, doch auch die Rocky Mountains, als höchster Gebirgszug des Landes und riesige Städte, wie New York und Miami Beach mit ihren Wolkenkratzern. Um die USA besser kennenzulernen, sollte man an verschiedenen Orten seinen Urlaub verbringen. Man kann am Strand von Cap Code spazieren gehen und diesen Urlaub mit einem Städtetrip nach New York verbinden. Doch man kann auch an die kanadische Grenze fahren und die Großen Seen anschauen. Michigan ist eine der schönsten Städte im Norden der USA, an der Grenze zu Kanada. Die Landschaft dort ist wild, romantisch und riesige Wälder säumen die Ufer der großen Seen.

Hier gehts direkt zu den Kombinationsreisen

Die Südstaaten erleben:

Weiter im Süden, in Texas zum Beispiel, gibt es weite Steppen- und Wüstenlandschaften. Death Valley, als einer der trockensten Punkte der Welt steht hier auf dem Reiseplan, doch auch Arizona mit seinen Felsformationen, dem Steppensand und den langen Highways, die hier über hunderte Kilometer durch einfache Wüstenlandschaft und karge Plätze führen. Im Westen des Landes befindet sich ebenfalls eine Wüste, in der sich die Millionenstadt Las Vegas befindet. Mitten im Sand schoss sie vor einigen Jahrzehnten aus dem Boden und steht nun für Prunk und Glamour. In den zahlreichen Casinos und Luxushotels kann man nicht nur ein kleines Vermögen lassen, sondern sich wie Stars und Sternchen fühlen. Las Vegas liegt in Nevada, welches an den Sonnenstaat Kalifornien angrenzt. In Kalifornien dagegen dominieren zwei Städte: Los Angeles und San Francisco. Los Angeles und Hollywood kennt wohl jeder von den Bestsellern im Fernsehen. Der Hollywood Schriftzug in den Bergen der Stadt wird wohl auch jedem schon einmal in einem Buch oder in der Werbung begegnet sein. San Francisco dagegen ist kulturell. Nicht nur Cable Car, die antike Straßenbahn, sondern auch die riesige Golden Gate Bridge sind nicht die einzigen Wahrzeichen der Stadt am Pazifik. Doch Kalifornien hat mehr zu bieten, als zwei Millionenstädten und Filmstars. Hier gibt es atemberaubende Strände, Surfparadiese und endlose Küstenstraßen. Hier kann man seinen Urlaub, der aus Baden und Kultur besteht, so richtig genießen.

USA mit Hawaii kombinieren

Doch die USA hat noch mehr zu bieten, als nur seine Bundesstaaten auf dem Festland. Bei einer Kombireise kann man die eigentliche Tour mit den Hawaiiinseln weit draußen im Pazifik verbinden oder mit dem großräumigen Bundesstaat Alaska, der im Norden an Kanada grenzt. Hier gibt es endlose Weite, verschneite Berge und Gletscher. Doch auch zahlreiche kleine Städte und Eskimos. Alaska ist ein kleines Land für sich, mit einer eigenen Regierung und wunderschönen Landschaften und Wäldern, doch auch das Klima, nördlich des Polarkreises ist sehr kühl, auch in den Sommermonaten. Für einen Abstecher jedoch vom Amerikanischen Festland aus lohnt es sich alle Mal. Anders sind da die tropischen Hawaiiinseln, die mit ihren Vulkanen viele Tausend Kilometer entfernt vom Amerikanischen Festland liegen. Die Südinseln sind tropisch, doch im Norden dominiert das gemässigte Klima. Kauai, Maui und Big Island sind nur drei bekannten Hawaii Inseln. Die wohl schönste von allen mit dem bekannten Waikikistand ist Oahu. Hier pulsiert das Leben und in den kleinen Orten rund um die Hauptstadt geht es urig zu. Die beiden Staaten liegen weitab von Amerika und sind doch ein Teil der Staaten.

Mit den Bahamas kombinieren

Eine etwas andere Kombireise in die Staaten könnte man mit den Bahamas, den Niederländischen Antillen oder Barbados verbinden. Einfach gesagt, bevor man das eigentliche Festland ansteuert, gibt es eine Reise in die Karibik. Entweder eine Woche Kreuzfahrt zu den verschiedensten Inseln, die dort liegen, zu unvergesslichen Badeabenteuern und Sightseeing oder man entscheidet sich für eine Insel oder Inselgruppe. Diese liegt jedoch auch weit vor dem Festland Amerikas und hat einen komplett anderen Stil. Auch eine andere Sprache wird dort gesprochen, denn die meisten Karibikinseln sind spanischen Ursprungs, so wie auch Haiti und die Dominikanische Republik. Badeurlaub hier kann man ganz besonders genießen, denn die puderzuckerartigen Sandstrände, die gesäumt sind von Palmen, bieten den Gästen alles, was sie zur Entspannung brauchen. Man fühlt sich, als wäre man direkt ins Paradies katapultiert worden. Die Karibik ist reizvoll, beschaulich und romantisch zugleich.

Rundreisen und Baden USA

Rundreisen durch die USA sind immer eine gute Wahl. Denn bei dieser Reiseart lernt man mehr Städte und Landschaften dieses weitläufigen Landes kennen. Wer nur an einem Ort bleibt, dem entgeht viel von den anderen Städten und Sehenswürdigkeiten, von den Klimazonen, den Wüsten, den riesigen Wolkenkratzern und der endlosen Weite, die die Wüstenlandschaften und Steppen in den USA symbolisieren. Besonders reizvoll bei einer Rundreise sind auch die landschaftlichen Besonderheiten. Einen Ausflug in den Norden der USA sollte man sich nicht entgehen lassen. Neben den Großen Seen, wie oben schon genannt, gibt es noch die Stadt Washington, mit seinem weißen Haus, dem Regierungssitz des Landes. Chicago ist ebenfalls einen Besuch wert, doch nicht nur die Wolkenkratzer, sondern auch eine Kajaktour auf dem Chicago River sollte bei einem Besuch der Stadt eingeplant werden. Denn Abenteuer gibt es hier im Land reichlich. Vom Fluss aus hat man einen wunderbaren Blick über die Wolkenkratzer der City. Auch die Architektur kann man hier so richtig genießen und kennenlernen. Wem das zuviel Wasser ist, der sollte den Wickerpark der Stadt einmal besuchen. Natur gibt es hier zu Hauf. Doch auch bei einer Chicago Food Planet Tour kann man allerhand erleben, nämlich in den Restaurants der Stadt. Ein kulinarisches Highlight ist dies allemal.
Andere Städte, die bei einer Rundreise durch den Norden besucht werden sollten, sind North-Dakota, mit dem riesigsten Büffeldenkmal der Welt, welches 1959 von Kunststudenten entworfen wurde. Auch die Stadt Minesota, eingebettet in viele Tausend Seen und endlose Wälder sollte auf dem Plan stehen. So sieht man viel von der bezaubernden USA, der Vielfältigkeit des Landes und den Sehenswürdigkeiten. Kleine Orte gibt es hier genug, die jedoch genau so bezaubend sind, wie die großen Städte.

 

Die USA Ostküste mit der Karibik kombinieren

Im Osten des Landes kann man ebenfalls viel erleben. Den Osten kann man mit einem Abstecher in die Karibik verbinden. New York und Neuengland liegt im Osten der USA, so findet man hier auch Städte, wie Manchester, Gloucester und London. Denn die Engländer sind hier in die Neue Welt eingewandert und wollten, weil sie das Heimweh plagte, wenigstens ihre Städtenamen beibehalten. Doch diese Städte sind natürlich nicht vergleichbar mit ihren gleichnamigen Schwestern und Brüdern. London ist keine Hauptstadt mit Buckingham Palace, Towerbridge und all den anderen Highlights. Das englische Flair jedoch wurde auch in den kleineren Orten bewahrt. Weiter im Südosten der USA, erstreckt sich der Bundesstaat Florida mit seinen einzigartigen Everglades, dem Nationalpark, in dem es viele seltene Tierarten gibt, unter anderem auch Alligatoren und Krokodile. In den Sumpfgebieten des Landes sind diese beheimatet. Außerdem gibt es mitten im Land eine Airbase Station, man findet Städte, hier wie Miami Beach, eine riesige Metropole direkt am Strand und natürlich kann man auch zahlreiche wunderschöne Sandstrände, ähnlich denen der Karbik hier besuchen. Palmen säumen die Strände und weißer Sand liegt überall aufgeschüttet. Dazwischen befinden sich Sonnenschirme und Liegestühle direkt für die Urlauber. Dazwischen gibt es sehr hochwertige Hotel, die eigene Strände haben und ebenfalls häufig von den Rundreisegästen genutzt werden.

Die Südstaaten erleben

Besonders reizvoll bei einer USA Reise sind auch die Südstaaten. Viele Geschichten ranken sich um die Bundestaaten South Carolina, Louisiana, Tennessee, Alabama, Georgia und Missisippi. Hier gab es früher die Aufstände mit den Nordstaaten, die Sklaverei und natürlich auch den Jazz, der bis heute noch weltweit auf der Musikliste ganz oben steht. New Orleans an der Müundung des Missisippi in den Ozean, ist die Geburtsstadt des Jazz. Viele Schwarze und Sklaven praktizierten diese Musik, eine Musik, die in der ganzen Welt bekannt wurde. Auf einer Rundreise durch diese Staaten kann man sehr viel von der Geschichte der letzten 300 Jahre aufschnappen. Von den Gutsherren, die Baumwolle anbauten und Sklaverei betrieben. Von Sklaven, die aus Afrika eingeschifft worden und verkauft waren. All das ist eine tragische Geschichte und diese wird hier in den Ländern erzählt. Rundreisen kann man entweder mit dem Bus oder auf eigene Faust machen, auch vor Ort buchen und den Zeitraum bestimmen. Wer die USA richtig kennenlernen möchte und nicht nur einen Teil davon, der muss sich mindestens 3 Monate eine Auszeit nehmen und dort an verschiedenen Stellen seinen Urlaub verbringen.

Die USA mit Mexiko kombinieren

Die USA ist vielseitig, einzigartig und wird nicht umsonst das Land der Superlative genannt. Hier kann man wunderschön Essen, zahlreiche Restaurants besuchen und auf geschichtlichen Spuren wandern. Auch ein Abstecher ins südlich gelegene Mexiko ist ein Highlight schlechthin. Egal ob man von Kalifornien aus fährt, von Arizona oder Texas, die Grenzen hier sind nur mit einer Passkontrolle versehen. Man sollte jedoch vorher abklären, ob man den Mietwagen mit in das angrenzende Land nehmen kann. Besonders reizvoll sind hier die Unterschiede der Bevölkerung und die Schwelle zwischen Arm und Reich. Kombireisen USA und Mexiko werden immer beliebter. Egal, ob man einen Abstecher von der Rundreise aus macht oder noch einmal mit dem Flugzeug nach dem USA Aufenthalt in den Süden aufbricht. Zu sehen gibt es hier jedenfalls mehr als genug. Die Wüsten von Mexiko sind genau so schön, wie die der USA. Das Land ist sehr trocken, doch die Strände stehen denen der USA in nix nach. Vor allem auf der Yucatanhalbinsel gibt es zahlreiche Bademöglichkeiten, Strände, Wassersport und vieles mehr. Auch die Hotelanlagen sind hier sehr modern und luxuriös, für einen Zusatzurlaub, nach der USA-Rundreise genau das Richtige.

Ski fahren in den USA

So hat die USA alles zu bieten, was man erträumt. Skigebiete in den Rocky Mountains, Strände in Kalifornien, Florida und Neu England, sowie endlose Wälder an den großen Seen, Wüstenregionen im Süden des Landes und riesige Städte mit Wolkenkratzerin überall über das Land verteilt. Die USA wird nicht umsonst Land der Superlative genannt. Es gibt mehrere Zeitzonen und eine Fläche, die 27 mal so groß ist, wie Deutschland. Und dabei ist unser Land schon nicht sehr klein.

Copyright © 2020 weg24.de Zuletzt aktualisiert: 26. März 2020