Die sichersten Reiseziele für alleinreisende Frauen

Manche Frauen treibt die Abenteuerlust, bei anderen ist es der Mangel an einem passenden Reisepartner. Tatsache ist, dass es immer mehr Frauen gibt, die sich alleine dazu aufmachen, die Welt zu entdecken. Nur wer allein reist, kann sich spontan umentscheiden, sich eventuell neuen Reisegefährten anschließen oder länger an einem Ort verweilen, ohne auf jemand Rücksicht nehmen zu müssen. Dass das auch mit gewissen Risiken verbunden ist, liegt auf der Hand. Wenn man sich aber gut vorbereitet und vor allem bestimmte Regeln einhält, gibt es keinen Grund, es sich selbst nicht zuzutrauen.

Welche Reiseziele sind die besten?

Da in vielen Ländern Frauen immer noch anders begegnet wird als Männern, ist natürlich nicht jedes Reiseziel gleichermaßen geeignet, um seine Erfahrungen als alleinreisende Frau dort zu beginnen. Unter Globetrotterinnen herrscht jedoch ein relativ breiter Konsens darüber, dass sich die folgenden Länder bestens dafür eignen, als Frau allein auf Tour zu gehen.Unsere Packliste gibt einen kleinen Überblick was Frauen mitnehmen sollten bzw. dürfen.

1. Die skandinavischen Länder

Der Favorit unter den Ländern des Nordens ist Island. Seit 2008 steht es als friedlichstes Land der Welt auf Platz 1 im „Global Peace Index“. Island ist mit seinen vielen Vulkanen, den heißen Quellen und bizarren Landschaften unter Naturliebhaberinnen schon lange kein Geheimtipp mehr. Wer etwas mehr Kultur erleben will, den zieht es in die Hauptstadt Reykjavik. Dort dürfte es nicht lange dauern, bis man in Bars, Cafés und Clubs Gleichgesinnte trifft.
Die Skandinavier sind meist entspannt und laut der „World Happiness Index“ der Vereinten Nationen auch glücklich. Das trifft in besonderem Maße für Dänemark zu und mag auch die geringe Kriminalitätsrate bedingen. Dänemark bietet jedem etwas: Natur und Meer, aber auch Kultur, Architektur und Einkaufsmöglichkeiten in Kopenhagen. Am Besten erkundet man es per Rad auf den vielen Radwegen kreuz und quer durch die Stadt.
Auch in den Norwegen, Schweden und Finnland dürfte man sich als Frau in den Sommermonaten eher von den Mückenschwärmen belästigt fühlen als von einheimischen Männern.

2. Deutschlands Nachbarländer

Laut Statistik ist Europa die weltweit sicherste Region. Deshalb kann man als Frau selbstverständlich auch problemlos unsere westlichen Nachbarn, wie die Niederlande, Belgien, Luxembourg und südlichen Nachbarländer (Österreich, Schweiz) bereisen. In Südeuropa ist besonders Portugal bei alleinreisenden Frauen beliebt. Die Einheimischen gelten generell als weltoffen und die Männer als zurückhaltender als in anderen südeuropäischen Ländern.

3. Australien und Neuseeland

stehen bei allein reisenden Frauen ganz hoch im Kurs. Das liegt an verschiedenen Faktoren. Die atemberaubenden Landschaften und das warme Klima sind natürlich die hauptsächlichen Beweggründe, dorthin zu reisen, aber auch die wesentlich geringere Kriminalitätsrate als beispielweise in den USA, die Aufgeschlossenheit und Hilfbereitschaft der Menschen. Den Männern fehlt in der Regel das Macho-Gen, was den Umgang mit ihnen ziemlich unkompliziert macht. Günstig übernachten lässt es sich in Hostels, die in den meisten Fällen auch reine Frauenschlafräume anbieten.

4. Südostasien

Thailand, Myanamar, Kambodscha, Laos und die indonesische Insel Bali sind immer wieder genannte Ziele alleinreisender Abenteurerinnen. Für einen Städtetrip wird von vielen Reisebloggerinnen Singapur empfohlen. Der Stadtstaat ist sehr wohlhabend, so dass man kein Angst vor Diebstahl haben muss und die Strafen sind schon für kleine Vergehen abschreckend. Landessprache ist Englisch. Auch nach Japan kann man als Frau bedenkenlos allein reisen. Der Standard ist ähnlich wie in der westlichen Welt und die Menschen sind höflich, aber eher zurückhaltend. Bali und Thailand sind recht touristisch, was den Vorteil hat, andere Alleinreisende zu treffen und immer Menschen zu finden, mit denen man sich auf Englisch verständigen kann. Außerdem sind die Einheimischen dort an die kulturellen Fehltritte der Touristen gewohnt und sehen meist großzügig darüber hinweg. Besonders bei den weniger bereisten Zielen ist jedoch eine gründliche Vorbereitung der Reise, zu der die Kenntnis der kulturellen Sitten und Gebräuche sowie einiger Worte in der jeweiligen Landessprache gehören, unumgänglich.

5. Kuba und die Karibik

Auch wenn man nicht unbedingt nachts allein durch Havanna streifen sollte, ist Kuba ein ziemlich sicheres Reiseland mit guten Preisen und relativ untouristischen Gegenden. Die Menschen sind gastfreundlich und vermieten häufig privat ein Zimmer mit Familienanschluss. Die alten Kolonialbauten, die vielfältige Landschaft und die vielen Oldtimer auf den Straßen sorgen für karibische Farbenpracht. Ein spannendes Land, das sich gerade im Umbruch befindet.
Martinique gehört als französisches Übersee-Département zur EU. Dort kann man ebenso wie auf den kleinen Inseln Aruba, Bonaire und Curacao ganz entspannt seinen Traumurlaub in der Karibik genießen.

6. Uruguay und Chile

Das kleine wohlhabende Land Uruguay ist poltisch relativ stabil. Während des Krieges sind viele Europäer dorthin geflüchtet, was sich an den multikulturellen Einflüssen auf Kultur und Küche bemerkbar macht. Im Vergleich zu manchen Nachbarländern verfügt Uruguay über ein gutes Bildungs- und Gesundheitssystem. Auch wenn man wie überall die gebotene Vorsicht walten lassen sollte, um nicht Opfer eines Diebstahls zu werden, kann man als Frau sicher das Land erkunden. Auch Chile hat einen guten Ruf bei alleinreisenden Frauen. Um das Land zu bereisen, sollte man viel Zeit mitbringen, denn das über 4000 km lange Land an der Westküste Südamerikas verfügt über extrem abwechslungsreiche Landschaften von Gletschern bis zur Wüste. Das moderne Santiago de Chile ist ein kulturelles Highlight mit seinen vielen Museen und attraktiven Vierteln.

Natürlich gibt es darüberhinaus noch viele Länder wie z.B. Kanada, in denen Frauen ebenso sorglos wie in Deutschland herumreisen können. Auch in Zentalamerika gibt es mit Costa Rica ein bei Frauen ein beliebtes Reiseland. Ausnahmen gibt es auf jedem Kontinent. Ob ein Land als Reiseziel in Frage kommt, hängt deshalb vor allem von äußeren Faktoren wie Kriminalitätsrate, politische Situation, Gesundheitsrisiken oder der Gefahr von Naturkatastrophen ab. Nicht zuletzt hängt es aber auch vom eigenen Verhalten ab, wie sicher man sich als Frau dort fühlen kann.

Was sollten alleinreisende Frauen beachten?

Generell kann man sagen, dass auf Reisen die gleichen Vorsichtsmaßnahmen und Regeln wie zuhause gelten sollten. Niemand wird in Deutschland nachts allein durch eine unbelebte und unbeleuchtete Gegend laufen oder zu einem wildfremden Mann ins Auto steigen. Nächtliche Ausflüge sind auch im Ausland nur in Begleitung von Menschen, die man schon kennt, zu empfehlen. Auch potentielle Diebe sollte man nicht ermutigen, indem man die Tasche im Auto liegen lässt, teuren Schmuck trägt oder sein Bargeld offen zeigt. Das gilt besonders für ärmere und als nicht sicher geltende Länder und immer auch für Großstädte, die ein Mikrokosmos des jeweiligen Landes sind. Wie schnell landet man in einem falschen Viertel? Wenn man von dort mit dem Bus zurückfahren muss, setzt man sich besser direkt hinter den Fahrer und nicht in eine dunkle Ecke. Gegenüber männlich dominanten Gebahren muss man in der Lage sein, Grenzen aufzuzeigen und Aufdringlichkeiten eindeutig abweisen. So albern es erscheinen mag, in manchen Ländern kann es auch helfen, einen Ehering zu tragen, um unliebsame Verehrer abzuschrecken.
Selbst in den eher sicheren Ländern ist es ratsam, sich vorab über den jeweiligen Verhaltenskodex zu informieren. Sitten und Gebräuche zu kennen und zu respektieren wirkt in der Regel als Türöffner, besonders wenn man dazu noch einige Brocken in der jeweiligen Landessprache beherrscht. In weniger sicheren Länder ist es unerlässlich, gewisse Verhaltesweisen zu vermeiden, wenn man sich keinen Ärger einhandeln möchte. So haben muslimisch geprägte Länder häufig eine Kleiderordnung, die verbietet zuviel nackte Haut zu zeigen. In buddistischen Länder sollte man wissen, als westliche Frau aus Höflichkeit gebührenden Abstand zu den Mönchen, die man auf der Straße oder im Bus trifft, zu halten. Sich an die im Land herrschenden Regeln zu halten ist ein Zeichen unerlässlichen Respekts, denn immerhin ist man dort zu Gast.

Anlaufstellen in Notfällen

In fast jedem Land der Erde befindet sich ein deutsches Konsulat, an das man sich in Notfällen wenden kann. In sehr kleinen Ländern sind es meist Honorarkonsulate. Hilfe bedeutet jedoch nicht automatisch, dass auch eventuelle Kosten, die entstehen, übernommen werden. Es ist auf jeden Fallen sinnvoll, wichtige Telefonnummern immer bei sich zu tragen, um z.B. sofort die Kreditkarte sperren zu lassen, sich mit dem zuständigen Konsulat in Verbindung zu setzen oder die örtliche Anlaufstelle einer internationalen Hilfsorganisation zu erreichen. Die wichtigsten Telefonnummern am besten nicht nur im Handy zu speichern, sondern auch aufzuschreiben, versteht sich von selbst, denn Handys gehören wohl weltweit zu den beliebstesten Diebstahl-Objekten. Egal wo man ist, jeder Diebstahl muss bei der örtlichen Polizei angezeigt werden, schon allein, damit die Versicherung später den Verlust kompensiert.
Vorab ist es ratsam, sich auf der Homepage des Auswärtigen Amtes über die aktuellen Reisewarnungen zu informieren und sich im Internet die aktuelle „Travel Risk Map“ anzusehen, die Einschätzungen des jeweiligen Sicherheitsrisikos gibt. Eine gute Reise-Krankenversicherung sollte ebenfalls eine Überlegung wert sein. Hilfreich ist es auch, sich die App „Tourlina“ herunterzuladen, um sich darüber mit anderen allein reisenden Frauen auszutauschen und den einen oder anderen guten Tipp zu bekommen. Viele Reisebloggerinnen geben aufgrund eigener Erfahrungen aktuelle Hinweise zu günstigen Übernachtungen, Sehenswürdigkeiten und kulturellen Highlights.

Welche Reiseziele sollten gemieden werden?

Zu den gefährlichsten Ländern der Welt gehören natürlich die aktuellen Krisengebiete in Nahost, der Irak, Pakistan und Afghanistan sowie der Südsudan und andere afrikanische Staaten, aber auch die Ost-Ukraine und Papua-Neuguinea. Was Überfälle, Kidnapping und sexuelle Übergriffe angeht, stehen Indien, Mexiko und Kenia ganz oben auf der Liste der Staaten, die man meiden sollte, ebenso wie Honduras, Venezuela und Bolivien.
Auch wenn es sich von selbst versteht, nicht Gebiete allein zu bereisen, in denen sich schon Reiseprofis wie offizielle Berichterstatter in Gefahr begeben, so gibt es in vielen als gefährlich geltenden Ländern auch Regionen mit deutlich geringerem Risiko. In Mexiko kämpfen die Drogenkartelle vor allem im Norden entlang der US-amerikanischen Grenze, während es im Süden vergleichweise friedlich zugeht. Ein anderes Problem ist der Maschismo in vielen von Männern dominierten Gesellschaften in Lateinamerika, Afrika und Vorderasien oder dem Balkan. Wer sich kein dickes Fell zulegt und sich unsicher fühlt, sollte überlegen, ob nicht die Reise in eine andere andere Region weniger aufreibend wäre.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass es für Reise-Anfänger entspannender ist, ein als sicher eingestuftes Land zu bereisen. Gut vorbereitet lässt sich aber auch das Risiko in anderen Ländern minimieren, wenn man Vorsicht walten lässt und die einheimischen Verhaltensregeln respektiert. Aber warum immer in die Ferne schweifen? Für unsichere Frauen ist Deutschland ein wunderbares Einstiegsland, um eine Singlereise auszuprobieren.